Vergraben – Verbrennen – Verwerten
 
An der Sonderschau der diesjährigen Herbstmesse Solothurn dreht sich alles um unseren Abfall. Erleben Sie seine Geschichte im Wandel der Zeit. Es erwartet Sie ein erlebnisreicher Rundgang voller Überraschungen. Die KEBAG Zuchwil macht dieses Ereignis möglich und freut sich auf Ihren Besuch!

 

Von der einfachen Kehrichtentsorgung zur nachhaltigen Kehrichtverwertung

Bis in die frühen 70er Jahre wurde unser Abfall vergraben. In der Schweiz sind 50’000 Deponien Zeugen dieser Zeit. Mit wachsender Abfallmenge wechselte man das Entsorgungssystem und setzte neu auf die Verbrennung. So auch in Zuchwil mit dem Bau der heutigen KEBAG, die 1976 in Betrieb genommen wurde. Über die Jahre hinweg entwickelte und optimierte man dieses System weiter von der einfachen Verbrennung hin zu einer nachhaltigen Abfallverwertung. Abfall ist heute nicht länger nur «Ghüder», sondern eine wertvolle Ressource. Jährlich produzieren wir Schweizerinnen und Schweizer 702 kg Abfall. In der KEBAG Zuchwil landen Jahr für Jahr 220’000 Tonnen. Daraus lässt sich viel gewinnen: Wärme und Heisswasser für 12‘000 Gebäude beispielsweise, Strom für 41‘000 Gebäude, 6’000 Tonnen Metalle oder Zink aus der Flugasche.
 

Die KEBAG Zuchwil ist damit nicht nur die grösste Energieproduktionsanlage in unmittelbarer Nähe von Solothurn, sondern auch ein regionales «Bergwerk», in dem wertvolle Ressourcen «abgebaut» und wieder in den Produktionszyklus zurückgeführt werden.
 

Weitere Informationen zur KEBAG Enova finden Sie unter www.kebag-enova.ch.

 

sonderschau_heso